Kontakt  I  Impressum 
 Home     Termine   I   Aktuelles   I   Öffnungszeiten   I   Schützenhaus   I   I   Könige   I   Vorstand 
 

 

  Die Karabinerkompanie
 
Die Karabinerkompanie ist eine Untergruppierung der Feuerschützengesellschaft ohne feste Statuten und ohne Satzung, man kann sie deshalb wohl besser auch als Salutabteilung bezeichnen. Mitglied kann jedes männliche Vereinsmitglied über 18 werden, das einen Karabiner, möglichst K98, besitzt und bereit ist, auf eigene Kosten die vorgeschriebene Kleidung anzuschaffen. Auch der erfolgreiche Abschluß der Waffensachkundeprüfung ist dafür unerläßlich.
 
Foto der Gründungsmitglieder   Die besteht aus Haferlschuhen, hellen Kniestrümpfen, lederner Kniebundhose, weißem Hemd mit einheitlicher Schleife, einer braun-grauen kurzen Jacke und schwarzem Hut mit Spielhahnfedern.


Entstanden ist die Schützenkompanie im Jahre 1979 auf Anregung des damaligen Schützenmeisters Josef Wastlhuber und in Anlehnung an die ehrwürdigen Gebirgsschützenkompanien des bayrischen Oberlandes. Am Anfang bestand die Kompanie aus 12 Schützen und dem Kommandanten. Dieser war für die ersten zwei Jahrzehnte immer der 1. Schützenmeister. Heute wird er von den Kompaniemitgliedern gewählt und ihm zu Seite stehen zwei Vertreter.


Sinn und Zweck der Schützenkompanie
liegt in der Teilnahme an feierlichen Anlässen im Verlauf des Schützenjahres. Das sind zum Beispiel Fahnenweihen und Gründungsfeste, Volksfesteinzüge oder auch der int. Schützen- und Trachtenzug in Mühldorf.
Die Gründungsmitglieder waren:
hinten, von links: Kurt Konings, Franz Wagner, Max Schwab, Ernst Schrödl†, Ludwig Schwarz, Josef Wastlhuber†. Mitte, von links: Werner Hirzinger, Dr. Jörg Kern. vorne, von links: Georg Lobermayer†, Karl Sedlmaier, Georg Reiter, Georg Jackl†
  
Eine traurige Pflicht ist es für die Kompanie, einem verstorbenen Mitglied auf dem Friedhof mit einem Salut die letzte Ehre zu erweisen. Dies setzt selbstverständlich den Wunsch danach oder das Einverständnis der nächsten Angehörigen dafür voraus.


Wie geht ein Salut vonstatten?
Nach dem geordnetem Aufmarsch wird möglichst gleichmäßig in einer Reihe und der Größe nach Aufstellung genommen. Nach dem Befehl des Kommandanten »Kompanie Achtung« nimmt jeder Schütze stramme Haltung an. Darauf folgt der Befehl »Zum Laden hoch«, woraufhin der Karabiner schräg auf Hüfthöhe gebracht wird. Beim anschließendem »Laden« wird eine Platzpatrone geladen, woraufhin der Kompaniechef mit dem Befehl »Zur Salve legt an« fortfährt. Dabei hebt er seinen Säbel senkrecht ungefährt auf Kopfhöhe. Sind alle Karabiner schräg im Schulteranschlag, folgt kurz darauf der Befehl »Feuer«, wobei der Kommandant den Säbel schnell nach unten führt. Im Idealfall hört man nun einen einzigen, lauten Kracher, wobei sich hin und wieder mal die Wirklichkeit aufgrund eines nervösen Fingers von der Theorie unterscheidet.
 
Weiter geht es mit dem Befehl »Zum Laden ab«, mit dem der Karabiner wieder in Ladestellung an der Hüfte gebracht wird. Nun wird ein zweites Mal geladen und weiter geht es wie beim ersten Schuß. Genauso bis zum dritten, wobei nach diesem der Kommandant nun den Befehl gibt: »Zum Entladen ab«. An der Hüfte wird bei »Entladen« die leere Hülse aus der Kammer befördert. Abgeschlossen wird ein dreifacher Salut immer mit »Gewehr ab«, wobei sich die Kompanie erst mit der Aufforderung »Wegtreten« zerstreuen darf.
Bis zum Befehl »Laden« vor dem ersten Schuß und nach dem Salut bleibt - auch ungeladen - bei uns der Verschluß des Karabiners grundsätzlich offen.

Nach dem letzten Befehl des Kommandanten werden die leeren Patronenhülsen eingesammelt und kontrovers aber freundschaftlich über die Gleichzeitigkeit der Schußabgabe diskutiert.
  Unsere Schützenkompanie beim Laden

Grundsätzlich überwiegt jedoch die Freude am gemeinschaftlichen Tun und allzu militärisch soll es ja auch nicht zugehen. Obwohl sich der Kommandant schon ab und zu ärgert, wenn sein "Sauhaufen" über den richtigen Zeitpunkt bei der Schußabgabe nicht ganz einig und statt einem Schlag ein Geknatter zu hören war.

Im Laufe der Zeit hat sich die Kompanie ständig vergrößert und auch wieder verkleinert, die Mitgliederzahl beträgt heute rund 25 Mann. Erfreulich ist für uns, daß es in letzter Zeit auch einige junge Männer in unsere Reihen gezogen hat, denn leider mußten wir in den letzten Jahren einige Todesfälle verzeichnen.

Die Mitglieder der Kompanie
jedoch sind bei öffentlichen Auftritten nicht alleine, begleitet werden sie vom Fähnrich mit der Vereinsfahne, dem Taferlbuam, vom Schützen- und vom Jungschützenkönig oder deren Vertreter und unseren Schützendamen.
 
 nach oben 
zur Homepage des Schützengaus Mühldorf
 Gau Mühldorf 
zur Homepage des Bayerischen Sportschützenbundes
 BSSB 
zur Homepage des Deutschen Schützenbundes e.V.
 DSB 
zur Homepage der Marktgemeinde Kraiburg a. Inn
 Markt Kraiburg